Woran erkenne ich den richtigen Makler?

Gibt es den Vollkasko Makler im Havelland?

Jeder, der mal Kontakt zu einem Makler hatte, kann Geschichten erzählen, selten positive. Ein Markt der von schwarzen Schafen nur so wimmelt. Alle sind sehr freundlich, es wird fast alles versprochen, jeder Preis scheint möglich, in kürzester Zeit ist die Immobilie verkauft, Sie machen gar nichts und der Makler will alles machen. Meine Oma sagte schon: Wenn etwas zu schön ist um wahr zu sein, dann ist es auch zu schön um wahr zu sein. Das merkt man spätestens nachdem der exklusive Maklervertrag unterschrieben ist. Doch dann ist der Schaden schon entstanden.

Fangen wir von vorne an:

  1. Maklererlaubnis gemäß § 34C
    Der Gesetzgeber hat bereits vor langer Zeit erkannt, dass sich in diesem Markt „schwarze Schafe“ tummeln und hat das Gewerbe des Maklers mit einer Erlaubnispflicht versehen. Nicht jeder schafft die Hürden der Sachkundeprüfung und der Bonitätsprüfung. Achten Sie darauf, dass der gute Freund des Verkäufers sich nicht als Makler ausgibt und Ihnen zu Unrecht eine Provision berechnet.
  2. Berufshaftpflichtversicherung
    Jeder seriöse Makler hat einen Berufshaftpflicht Versicherung, die er auf Wunsch jederzeit vorzeigen kann. Achten Sie darauf, dass die letzte Prämie bezahlt ist!
  3. Referenzen
    Ein erfolgreicher Makler hat viele Referenzen, Immobilien, die er bereits erfolgreich vermakelt hat. Fragen Sie nach den Immobilien, dem Kaufpreis und wie lange der Makler für den Verkauf tatsächlich gebraucht hat. Lassen Sie sich im Zweifel den Kontakt zu 2 oder 3 Verkäufern herstellen und befragen Sie diese nach Ihren Erfahrungen.
  4. Sachverstand
    Ist Ihr Makler ein reiner Kaufmann, oder hat er auch Ahnung vom Handwerk. Kennt er Preise für Um- Ausbauarbeiten, oder zieht er für alles einen sogenannten „Experten“ heran. Kann er Baufirmen aller Gewerke empfehlen, oder kann er auch nur googeln. Kennt er die Hindernisse im Grundbuch und wie man sie bereinigt. Erkennt er eine „wackelige“ Finanzierung? Erkennt er Sie als Kunden, oder sind Sie nur gut für den nächsten Armani Anzug, oder für die nächste Leasingrate des teuren Autos. 
  5. Präsentation
    Werden die Immobilien im „richtigen Licht“ dargestellt, oder wird schamlos übertrieben und alte Fotos genommen, die seit Jahrzehnten nicht mehr aktuell sind. Kennt der Makler seine Immobilien bzw. kann er sattelfest alle Fragen zu seinen Objekten beantworten.
  6. Google Bewertungen
    Können Sie leider kaufen, es gibt Schätzungen, dass über die Hälfte aller google Bewertungen gekauft und somit „gelogen“ sind. Achten Sie genau auf Texte und hinterfragen Sie die „Lobhudelei“. Bei vielen Bewertungen mit hohen 5- Sternen Bewertungen sollten Sie skeptisch werden, oder mögen Sie alle Menschen bzw. deren Angebot gleich?
  7. Spezialisierung
    Hat sich Ihr Makler auf bestimmte Immobilien spezialisiert? Oder vermakelt er jede Immobilie, „Hauptsache die Provision stimmt“. Gibt es hier Fortbildungen die Ihr Makler vorweisen kann. Gibt es Lebenserfahrungen die ihn dazu gebracht haben. Oft merkt man im Gespräch, dass „nicht alles rund“ ist.
  8. Empathie
    Versteht Ihr Makler, was Ihre Immobilie auszeichnet? Weiß er Ihr Herzblut, das in Ihrer Immobilien steckt zu schätzen und ist er gewillt einen Käufer zu suchen, der in Ihre Fußstapfen steigt. Nimmt er die Wünsche der Mitbewohner oder Nachbarn mit auf den Weg, oder stehen die nur einer schnellen Provision im Wege.
  9. Der Platzhirsch
    Ist der anscheinend größte Makler auch der beste Makler? Die älteren unter uns kennen noch das Branchenfernsprechbuch der Deutschen Post. Alle Firmen haben hier geworben bevor es google und co bzw. das Internet gab. Und wie fast alle werden auch Sie nicht die größte Anzeige und auch nicht die kleinste Anzeige angerufen haben. In der Mitte fühlen wir uns alle am wohlsten.
  10. Netzwerke
    Ist Ihr Makler international optimal vernetzt. Hat er laufenden Zugriff auf Datenbanken mit Kaufinteressenten. Akademiker sind meist durch ihr Studium international sehr gut vernetzt, auch die Vita des Maklers kann Aufschluss geben. Wer sein Leben nur im Havelland verbracht hat, ist vielleicht lokal bekannt, aber kann er dann noch über seinen Tellerrand schauen?
  11. Gekaufte Gütesiegel
    Sind die Gütesiegel Ihres Maklers echt? Oder benutzt er unerlaubter Weise einen Rundstempel und schmückt sich mit gekauften Auszeichnungen von Focus, Belevue und anderen Anbietern. 
  12. Preiseinschätzung
    Ist die Preiseinschätzung Ihres Maklers real oder verspricht er hohe Verkaufserlöse, um Ihre Unterschrift unter den Auftrag zu bekommen und um dann hinterher mit traurigen Geschichten den Preis zu senken? Da der Verkauf in der Zukunft liegt, ist es schwer einen genauen Preis vorherzusagen. Wirbt Ihr Makler mit Wertabweichungen von  unter 10% so sollten Sie unbedingt skeptisch werden.
  13. Nein sagen
    Kann Ihr Makler auch „nein“ sagen, oder spricht er Ihnen stets zum Munde. Oder anders herum, macht Ihr Makler alles für seine Provision, oder alles für Ihre Immobilie?

Natürlich ist es auch unser Wunsch eine Provision zu erhalten. Diese wollen wir aber verdienen und nicht nur bekommen. Wir suchen Win-Win-Win Situationen. Sie als Verkäufer sollen zufrieden sein. Ihre ehemaligen Nachbarn oder Mieter sollen zufrieden mit dem „neuen“ Eigentümer sein. Und wir freuen uns, dass wir Ihren alten Lebensabschnitt beendet haben und für Sie einen neuen Weg geebnet haben. Wenn das alles gelungen ist, sehen wir unsere Provision als berechtigt verdient an.

Wir sind nie weiter entfernt als Ihr Telefon.